Lea Bräuer

Wo Milch und Honig fließt

 

Where milk and honey flows

 

Deutschland hat europaweit eines der liberalsten Prostitutionsgesetze. Prostitution ist im Allgemeinen ein emotionales, gesellschaftlich wie politisch stark umstrittenes Thema.

Die diesbezüglich divergierenden Positionen sind maßgeblich durch die eigenen Moralvorstellungen und persönlichen Erfahrungen geprägt.

Auch in feministischen Diskursen ist das Thema stark umstritten. Während einige in der Prostituti-on die Wahrung der „sexuellen Selbstbestimmung als Menschenrecht” sehen, erachten andere Feminist*innen Prostitution als Machtübernahme des patriarchalen Systems über die Frau, durch ein geschlechterdeterminiertes Feld*.

Die Prostitution ist, jedenfalls auf dem Papier, ein anerkanntes Gewerbe, das mit Einnahmen, Ausgaben, Steuern und Schutzbestimmungen verbunden ist.

Die Realität sieht jedoch in auffallend vielen Fällen anders aus. Die Prostitution wird oftmals nicht wie politisch angestrebt selbst-, sondern fremd-bestimmt ausgeführt. Nicht zuletzt wegen der de-finitorischen Schwierigkeit des „freien Willens” scheinen die Grenzen hierzwischen fließend. Mit diesem Bereich der sogenannten Elends– bzw. Zwangsprostitution beschäftigt sich die Fotogra-fin Lea Bräuer in der Arbeit „Wo Milch und Honig fließt”.

Durch ihre Recherche zu diesem Thema fand sie heraus, dass die meisten Frauen, die den Beruf der Prostituierten* in Deutschland in Elends- oder Zwangsverhältnissen ausüben, aus osteuropäischen Ländern kommen. Dieser Umstand veranlasste die Fotografin, die Balkanroute zu bereisen. Träumerisch anmutende Bilder der osteuropäi-schen Länder werden gebrochen durch die Le-benswirklichkeiten der Frauen auf dem Straßenstrich. Fundstücke, die ihren Lebensalltag auf der Straße erzählen, brechen diese fast romantischen Landschaftsaufnahmen.

Die Fotografin besuchte mehrfach einen Straßenstrich in Berlin und fand dort Hinterlassenschaften der Elends- und Zwangsprostitution.

Die Fotografien dieser Objekte entstanden im Stu-dio, losgelöst von dem örtlichen Kontext. Sie erzählen vom Alltag der Frauen auf der Straße und erinnern an die Objekthaftigkeit von Beweismit-teln der Polizei.

Dem gegenübergestellt erscheinen Zitate vom direkten Kontakt zu Prostituierten.

Diese Aussagen stehen im harten Kontrast zu Zitaten von Männern aus sogenannten Freierforen. Auf diesen Internet-plattformen teilen Freier die Erfahrungen mit Pros-tituierten und bewerten diese.

Die Arbeit spielt mit dem Bruch der schönen Illusion und der harten Realität.

 

*Da Prostitution in Deutschland überwiegend von Frauen ausgeübt wird (ca. 93%) – wohlwissend, dass auch vereinzelt Jungen und Män-ner (ca. 4% Männer, ca. 3% Transgender) in der Prostitution arbeiten— wird dies auch sprachlich pointiert, indem folgendermaßen gegen-dert wird: Die Autorin wird lediglich von der Frau in der Prostitution sprechen.

Germany has one of the most liberal prostitution laws in Europe. Prostitution is generally an emotional, societal as well as a politically controversial issue. The diverging positions in this regard are mainly due to personal moral concepts and expe-riences. Prostitution is also highly controversial in feminist discourses.

While some in prostitution advocate the preser-vation of „sexual self-determination“, others are more concerned with the „sexual“ aspect as a „human right,“ other feminists consider prostitution to be the patriarchal system‘s takeover of power over women, by a gender-determined field*.

Prostitution is, at least on paper, a recognized trade that is associated with revenue, expenditure, taxes and safeguards.

The reality, however, is different in a remarkably large number of cases. Prostitution is often not carried out in a politically self-directed way, but in a way that is determined by others. Not least because of the difficulty of defining „free will“, the boundaries between them seem fluid. Photographer Lea Bräuer deals with this area of so-called „misery or forced prostitution“ in her work „Where milk and honey flows“.

Through her research on this topic, she found out that most of the women who work as prostitutes in Germany come from Eastern European countries, and work in miserable or coercive conditions. This circumstance prompted the photographer to travel the Balkan route.

Dreamlike-looking images of Eastern European countries are broken by the realities

of women‘s lives on the street. Found objects, which tell their everyday life on the street, break the imagery of this romantic landscape.

The photographer visited a street in Berlin’s un-official Red-light District several times and found the legacy of misery and forced prostitution there. The photographs of these objects were taken in the studio, detached from the local context. They tell of the everyday life of women on the street and remind us of the object-like nature of police evidence.

In contrast, quotations from direct contact with prostitutes appear. These statements stand in hard contrast to quotations by men from so called punter forums. On these Internet platforms, clients share their experiences with prostitutes and evaluate them. The work plays with the break of the beautiful illusion and hard reality.

 

*Since prostitution in Germany is predominantly practiced by women (approx. 93%) - knowing full well that boys and men (approx. 4% men, approx. 3% transgender) also work occasionally in prostitution - this is also linguistically pointed by countering as follows: The author will only talk about the woman in prostitution.

Vita

Instagram